Update

Wow, es sind schon fast 6 Wochen vergangen seit dem letzten Eintrag. Ich bin euch mal wieder ein Update schuldig. Wollte zwischendurch immer wieder mal schreiben, aber konnte mich irgendwie nicht dazu aufraffen. Es wechseln sich zur Zeit Phasen ab in denen es mir halbwegs gut geht und Phasen in denen es mir richtig beschissen geht. Nicht nur körperlich, vor allem psychisch! Wobei letztere immer mehr werden und länger anhalten.

Erstmal etwas Positives: Vor 2 Wochen habe ich es geschafft mir mal wieder selbst meine Spritze zu setzen. Seitdem ist der Knoten geplatzt und ich denke, ich kann in Zukunft selbst spritzen und bin nicht mehr auf die Hilfe von meinem Freund angewiesen. Ich eier auch nicht mehr so bescheuert rum und hab die Panikattacken unter Kontrolle bekommen. Die Nebenwirkungen sind DEUTLICH besser geworden und ich bin auch runter von den Ibus. Während ich in den letzten Monaten Ibuprofen 600 eingeworfen hab wie andere TicTacs, nehme ich jetzt nur noch am Tag der Spritze und am Tag danach welche. Und sonst halt im akuten Bedarfsfall. Aber schonmal ein besseres Gefühl nicht dauernd Schmerztabletten nehmen zu müssen.

Ich nehme nun eine Ibuprofen 600 etwas VOR der Spritze, spritze dann Mittwoch abends so gegen 21/22 Uhr und ganz knapp bevor ich schlafen gehe nehme ich noch eine Ibuprofen 600. Diese Dosis hilft mir mittlerweile die krassesten Nebenwirkungen zu überschlafen. Am nächsten Tag nehme ich die Tabletten nach Gefühl und Bedarf. Angenehm ist diese Prozedur immer noch nicht. Und dieses monatlich Rezepte holen und in die Apotheke rennen geht mir irgendwie auch aufn Keks. Man wird dadurch einfach ständig daran erinnert, dass man „krank“ ist. Ich will nicht „krank“ sein. Ich will mich auch nicht „krank“ fühlen.

So, das war mal der Teil zur Spritze.

Was den Rest meines Lebens betrifft könnte man es kurz als Katastrophe zusammenfassen. Ich bin generell unzufrieden mit allem – Job, Beziehung, Gesundheit. Mein Lebenstraum zerbricht, ich fühle mich manchmal wie gelähmt und außerstande mein Leben in die richtige Richtung zu lenken. Es ist als würde ich daneben stehen und zusehen wie mein Leben aus den Fugen gerät.

Zusätzlich bin ich dauergestresst, nicht nur aber auch durch diese Situation. Es ist auch jobtechnisch gerade sehr viel zu tun, ich hechel meiner Arbeit hinerher, die ich nur noch halbherzig ausführe. Ich fühle mich ausgebrannt und urlaubsreif, komme derzeit aber nicht zur Ruhe. Und andauernd höre ich, dass ich mich doch nicht so stressen soll. Stress sei ja so ungesund. Stress fördere die Verschlechterung. Aber wenn man mich ständig darauf hinweist ändert das rein gar nichts.

Gnah.

Es ist auch viel zum warm um einen klaren Gedaken zu fassen!